Und was heißt nun "niederschwellig"?
Kinderrechte ohne Wenn und Aber
Dialog
Und was heißt nun "niederschwellig"? Über den Zugang zur Kunst für Kinder und Jugendliche

Kick Off der Veranstaltungsreihe „Freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben" von DSCHUNGEL WIEN und Brunnenpassage am internationalen Tag der Kinderrechte


Ausgehend vom Artikel 31 der UN-Konvention über die Rechte des Kindes, der von der „freien Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben" spricht, herrscht wohl Einigkeit darüber, dass Kindern und Jugendlichen der Zugang zur Kunst ermöglicht werden muss, und zwar unabhängig von ihrer nationalen, ethnischen oder sozialen Herkunft, unabhängig von finanziellen Mitteln, unabhängig von einer körperlichen oder geistigen Behinderung wie auch von Geschlecht, Sprache, Religion, der politischen Anschauung usw.

Was bedeutet nun aber „Zugang" für den/die einzelne?
Brauchen wir mehr Gratisangebote, brauchen wir barrierefreie Veranstaltungsräume, müssen wir Überzeugungsarbeit bei Eltern und Angehörigen leisten, dass Theater/Musik/Literatur/bildende Kunst kein Luxus ist, brauchen wir PädagogInnen als PartnerInnen, brauchen wir mehr Projekte, in denen Kinder und Jugendliche selbst aktiv werden können?

VertreterInnen verschiedener Einrichtungen und KünstlerInnen treffen einander zum Erfahrungsaustausch, formulieren Bedürfnisse und versuchen ganz konkret, Zugänge zu schaffen und Schwellen abzubauen. Mit monatlichen Veranstaltungen ab Jänner 2015 soll so - nach dem Schwerpunkt „Was ist Kunstvermittlung" 2013 und 2014 - der Fokus auf die verschiedenen Bedürfnisse des Publikums gelegt werden.

Am internationalen Tag der Kinderrechte treffen einander VertreterInnen folgender Einrichtungen: DSCHUNGEL WIEN, Brunnenpassage, Diakonie / Diakonie Bildung, Verein Ute Bock / Bock auf Kultur, PROSA - Projekt Schule für Alle!, Afro-Asiatisches Institut in Wien, ASSITEJ Austria, werk89, schallundrauch agency.

Eintritt frei!