SHAKE THE BREAK-Workshop: HIPHOP - Mixed Abilities ab 11 Jahren

Leitung: Attila Zanin
2.–6. AUGUST, 10:30–12:00
Workshopgröße S
„zahle, was es dir wert ist“
Infos zu Buchung und COVID-19 Maßnahmen

Dieser Workshop richtet sich speziell an Kinder und Jugendliche mit und ohne intellektuelle(r) Behinderung, die gern in einer Gruppe arbeiten und Lust auf Tanzen haben. Wolltet ihr schon immer wissen, wie man wie ein Roboter tanzt oder wie die Welle geht? Hier könnt ihr es lernen! Mit Locking, Popping, Breaking und Electric Boogaloo tauchen wir in das HipHop-Universum ein.

Attila Zanin wurde 1979 in Wien geboren, erhielt seine Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper und absolvierte in Stuttgart die HipHop-Ausbildung Urban Styles in den Tanzrichtungen HipHop, House, Electric Boogaloo und Robotdance in Stuttgart bei Marco Macal und Niels „Storm“ Robitzky. Weiters nahm er Unterricht bei Tanzgrößen wie: Brian „Footwork" Green, Mr. Wiggles, Sugar Pop, Super Dave , Bruce Ykanji, Damon Frost, Lollipop Sanchez, Junior, AMIGO Kadir Menis, K-Lee, Joker, Dominique Lisette. Er tanzte in zahlreichen Projekten, „Don Giovanni“ (Schönbrunn), „Klangwolke“ (Linz), beim Musical „Sissi“ (Bad Ischl), „CON-SENS-US” (Krefeld), „3 ha” (Düsseldorf) und „Off ballett special I, II” (Wien) u.v.m.
Seit 1999 unterrichtet er HipHop im In- und Ausland in Jugendzentren und Studios sowie beim ProArt Festival Prag, im BigsMile Studio Wien und bei der Deutschen Pop (Akademie für Musik, Tanz und Medienbranche) im Bereich Old School (Locking/Popping). Er ist Juror bei HipHop Battles und war Mitglied der Wiener HipHop Gruppe „Soulosophy”.
Attila ist mit dem Verein „Ich bin O.K.“ seit seiner Kindheit verbunden, er arbeitet dort als Pädagoge und Choreograf und seit 2009 als künstlerischer Leiter. Gemeinsam mit seiner Frau Hana gründete er 2010 die künstlerische und inklusive Tanzcompagnie „Ich bin O.K. Dance Company“ und choreografierte die Stücke „Moha in Dir“ und „Getrennt-Vereint“, die in Österreich, Spanien, Deutschland und Tschechien gezeigt wurden. 

Fotocredit: Emilia Milewska; Alexander Freiberger