14+
MEDEAS TÖCHTER* von Dschungel Wien & Medea Production

Uraufführung
Systemrelevante Monologe, 45 Min.

NO MORE NICENESS!

Eigentlich sollen unsere Stimmen, Gesichter, Körper und Gedanken nicht gehört und gesehen werden. Auf unserem Rücken wird Politik gemacht, wir sind aber nicht Teil davon. Doch plötzlich gelten wir für die Gesellschaft als systemrelevant. Als Krankenschwester, Kassiererin, Frisörin, Reinigungskraft und Schauspielerin befreien wir uns von unserer zugeschriebenen Funktion und treten erstmals als Töchter* Medeas kompromisslos und fordernd an die Öffentlichkeit.

Denn was keine:r mehr wissen will und worüber keine:r spricht: Wer sind eigentlich die Nachfahren und vor allem die kulturellen Erben von Medea? Das sind wir!

Wir, Medeas Töchter*, brechen auch heute immer wieder auf zu neuen Ufern, geben uns mit der Stagnation und Regression an unserem Geburtsort nicht zufrieden, ziehen weiter, überqueren und unterwandern Grenzen, schaffen neue Orte, ganze Städte, teilen unser Wissen, bringen frischen Wind, neue Ideen, unbekannte Praktiken und Bräuche mit, machen das Leben lebendiger, diverser und schillernder, geben Anstoß für Reibung, Hitze und erzeugen Energie, sind der Motor der Gesellschaft und der Funken der Wahrheit!

Medea ließ sich weder unterwerfen, noch kolonisieren, weder assimilieren, noch integrieren. Sie ließ sich nicht f*cken und nicht verarschen, sie ließ sich weder den Mund verbieten noch die Gedanken.

Die Autorin Tunay Önder hat aus feministischer Sicht den griechischen Mythos der Medea neu geschrieben und die Schauspielerinnen haben eigene Geschichten beigesteuert.

»Wir, Medeas Töchter*, haben besondere Fähigkeiten und lassen uns nicht auf ein Geschlecht und eine Herkunft festlegen; wir sind alles das, was sich nicht in die herrschende Ordnung pressen lässt!«

Im Rahmen von SKIN #1

Regie: Corinne Eckenstein
Assistenz: Katharina Fischer
Text: Tunay Önder, Elif Bilici, Cecilia Kukua, Lilie Lin, Ines Miro, Ivana Nikolic
Systemrelevante Performerinnen*: Elif Bilici, Cecilia Kukua, Lilie Lin, Ines Miro, Ivana Nikolic

Foto: Corinne Eckenstein



Im Rahmen von 

Ermöglicht durch