festival
13+
THE BIG PICTURE von Fetter Fisch – Performance I Theater (DE)

Internationales Gastspiel
Lecture Performance, 50 Min.

Eine außergewöhnliche Lecture Performance über Selbstermächtigung und Zivilcourage

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ein Bild kann die Welt verändern. Ein Bild kann dich verändern, kann dich auffordern – zum Denken und zum Handeln. Kommt, lassen wir uns inspirieren! Gemeinsam, jetzt und hier. Zwei Performerinnen auf der Bühne spielen, dokumentieren und erforschen die story behind the picture. Sie erzählen uns Geschichten von bekannten und unbekannten Menschen. Geschichten von kleinen Held:innen und weltberühmten Ikonen. Von Menschen, die ihren Visionen Aktionen folgen lassen und Verantwortung übernehmen. Die handeln, Regeln brechen, Traditionen hinterfragen und die Zukunft neu gestalten. Denn die Welt ist veränderbar. Dein Körper ist dein Werkzeug. Die Revolution beginnt heute. Fangen wir an. »The BIG Picture« ist eine verspielte Inszenierung einer selbst kuratierten Weltausstellung über Empathie, Ermächtigung und Bewunderung des unendlichen menschlichen Einfallsreichtums.

Ausgezeichnet mit dem Preis der Jugendjury beim Westwind Festival 2021

Im Rahmen von SKIN #4

Regie, Choreografie: Leandro Kees
Künstlerische Leitung: Cornelia Kupferschmid
Spiel: Silvia Andringa, Cornelia Kupferschmid
Regieassistenz, Theaterpädagogik: David Kilinc
Licht: Paul Jonker
Technik: Leon Bluhm
Produktionsleitung: Kerstin Stienemann

Foto: Thomas Mohn

»Dieses Stück ist etwas sehr Besonderes. Mit eurer natürlichen und lockeren Art habt ihr uns in die Geschichte mitgerissen. Uns war sofort klar, dass ihr auch wirklich an das glaubt, was ihr gesagt habt. […] Die berührenden Geschichten sind uns sehr nahegegangen und haben uns inspiriert, selbst etwas zu verändern.« 
(aus der Jurybegründung)

»Dass die knapp einstündige Aufführung nicht trocken, belehrend oder zeigefingerhaft daherkommt, dafür sorgen Kupferschmid und Andringa mit ihrer charmanten Art, mit der sie die Bilder in Szene setzen und kommentieren.« (Westfälische Nachrichten)